Bundesjugendleitertag in Nürnberg (20.-22.09.2019)

100 Jahre Jugendarbeit im DAV

24. September 2019, Autor

Auf nach Nürnberg! Zum 100jährigen Jubelläum der JDAV zelebrierten wir
gemeinsam mit über 300 weiteren Jugendleiter*innen beim diesjährigen Bundesjugendleitertag. Mit dem Zug rollten wir entspannt am FreitagNachmittag von Berlin nach Nürnberg. Als Vertretung der ACBler Jugend waren Melli, Björn und ich, sowie Sarah und Jens vom Lehrteam angereist.
Mit großem Glück hat
ten wir das letzte freie Zimmer in der schicken Jugendherberge hoch oben in der Nürnberger Burg ergattert und ließen den Abend gemütlich durch die Altstadt schlendernd, untermalt von bezaubernder Straßenmusik ausklingen.Der Samtsagmorgen startete frühzeitig. Nachdem wir unser Frühstück verputzt hatten, ging es per BJLT-Sonderbus zum Unicampus wo wir das Wochenende über tagen sollten.
Dort trafen wir dann auch auf die übrigen Teilnehmer*innen die in der Schule genächtigt hatten. Mit dabei waren auch unsere guten Freundinnen und Freunde der Sektionen Dresden uns Jena 🙂 . Gemeinsam starteten wir mit dem Inhaltlichen Teil, zunächst im großen Hörsaal, später aufgeteilt in kleinen Gruppen.
Auf dem Programm standen unter anderem: Erlebnispädagogik, ein Modellbeschluss für ein offenes Delegiertensystem, sowie sexuelle Gleichberechtigung in der JDAV. Zwischendurch gab es ein leckeres Mittagessen, eine kleine Kaffeepause und ein gemeinsames Abendessen, wobei das Nürnberger Organisationsteam den Ansturm von über 300 hungrigen Mäulern souverän meisterte! Nach einer kurzen Ausruhpause in unserer Herbergsburg, hieß es ab 2100 Party bei Resi! Meine vom Vorabend leicht romantisch angehauchten Vorstellungen von gediegener Nürnberger Stadtmusik wurde im Resi eines Besseren belehrt. Nach 4½ Stunden Tanzbeinschwingen war ich froh, dass unser Sonderbusfahrer auch die Rückkehr zur Jugendherberge gewissenhaft eingeplant hatte, denn auch der Sonntag startete gnadenlos früh, um mit dem Parlamentarischen Teil im Plenum fortzufahren.
Die zwei großen Tagesordnungspunkte waren die gemeinsame Beratung und
Abstimmung über JDAV Anträge, und die Wahlen der Bundesjugendleitung. Um die vielen Beschlüsse gerecht und effektiv durchzuführen zu können, erhielten alle
Delegierten ein elektronisches Stimmgerät. Ähnlich wie im Publikum von Günther
Jauch war es uns damit möglich in Sekundenschnelle das Meinungsbild im Saal zu erfassen, indem wir mit „Ja“, „Nein“ und „Enthaltung“ abstimmten.
Nach tiefgreifenden Diskussionen, vielfachen Anträgen, Änderungsanträgen und Geschäftsordnungsanträgen kamen wir schließlich zu den Wahlen. Mit großen Mehrheiten besetzten wir die Posten der Bundesjugendleiterin und des Bundesjugendleiters, nebst der stellvertretenden Bundesjugendleiter*innen. Als Belohnung erhielten wir ein Ensemble hochmotivierter freudestrahlender junger Menschen, um unsere Vertretung auf Landesebene für die nächsten zwei Jahre fortzuführen. Yippie juchhe und hoch lebe die JDAV!

-Florian

Fotos: Florian, JDAV/Silvan Metz