Boofenfahrt ins Elbsandsteingebirge 2019

Tagebuchbeiträge von der Fahrt

02. Juni 2019, Florian, Melli, Alina
Wie schon letztes Jahr fuhren wir auch dieses Jahr mit den Sektionen aus Jena und Dresden zum Boofen ins Elbsandsteingebirge. Leider kamen aus Dresden nur Philipp und seine Familie mit, da die restlichen Kinder leider erkrankt sind. Im Januar waren wir bereits in Jena und haben uns dort getroffen zum Klettern und Spaß haben und ein nächstes Treffen ist bereits geplant für September. Von der Fahrt erfahrt ihr dann bestimmt in einem der nächsten Boten 🙂 Viel Spaß beim Lesen. -Melli Donnerstag 30.05. Anfahrt von Berlin: Treffen 9:15 am Hauptbahnhof In der Bahn spielen wir wie immer Durak, warum? Weil es das beste Spiel ist! Jena steigt vor dem Bus zu. Nach dem 3. Umsteigen sind wir irgendwann da. Wir laufen zur Boofe, wo Felix schon unseren Schlafplatz bewacht. Kennenlernspiel, Matten auspacken, usw. Wir teilen uns in zwei Gruppen auf -> Essen ->Kochgruppe, -> Klo-bau-gruppe Mörderspiel – Runde1, Werwolfspiel abends, Vero ist „schliump“-Spiel süchtig -Alina
  Freitag 31.05. Aufwachen: ca. 9.30 Uhr Nach dem Aufstehen haben wir als erstes Karten gespielt, während die Leiter M.m.m.m.h.. Zunächst haben wir das Frühstück vorbereitet und haben danach zusammen gegessen. Nach dem Frühstück sollten wir unsere Sachen packen, um zum Felsen zu wandern und dort zu klettern. Außerdem haben wir alle Essen mitgenommen. Während der Wanderung haben wir ein paar Pausen eingelegt. In der Ersten spielten wir noch „Ninja“ und „gordischer Knoten“. Der Weg zum Felsen war recht anstrengend und nach dem Ankommen waren auch alle erschöpft. Schließlich wurden ein paar Routen vorgestiegen. Dabei war die Schwerste eine 5. Auf dem Boden wurden verschiedene Sachen gemacht, wie zum Beispiel Karten spielen. Auf dem Felsen wurden Kekse gegessen. Nachdem wir fertig waren, gab es um ca. 17 Uhr Mittagessen. Ebenfalls erwähnenswert: Conis Sieg im Mörderspiel. Nach dem Mittagessen ging es zurück zur Boofe.  Auf dem Weg dorthin haben wir eine Pause auf der Wiese eingelegt. Dort haben wir uns auf zwei Gruppen aufgeteilt und Felder mit unseren Rucksäcken errichtet. Daraufhin spielten wir „Ritter-Prinzessin- Drache“. Das ist ähnlich zu „schnick-schnack-schnuck“ / “fli-fla-flu“ / „Stein-Schere-Papier“. Danachsetzten wir unseren Weg fort. Als wir ankamen wurde das Abendessen zubereitet. Und sobald es fertig war wurde zusammen gegessen. Danach haben sich alle zum Schlafen fertig gemacht, bis auf die Abwaschgruppe, welche bis 11 Uhr mit ihrer Aufgabe beschäftigt war.
-Vero
Samstag 01.06. Nachdem wir (7 Uhr irgendwas) aufgestanden sind und gefrühstückt hatten, überprüften wir unser Material auf Vollständigkeit und gingen zur Wiese, auf der wir bereits am Vortag eine Pause eingelegt hatten. Dort angekommen wurden wir mit dem Finden eines Weges zu einem bestimmten Gipfel beauftrag. Wir machten uns auf den Weg und stellten nach einem steilen Aufstieg fest, dass der Weg im Kletterführer nicht ohne Grund unterbrochen war, wir standen vor einer Wand. Nach kurzer Beratung beschlossen wir die Gruppe zu teilen: Wer oben war konnte oben am Fels weitergehen und wer unten war ging dort weiter. Nachdem wir eine Weile oben lang liefen, standen wir in einer Sackgasse. Der„Weg“ vor uns war zu gefährlich, da er ungesichert direkt am Abgrund verlief und nicht gerade breit war. Abseilen wurde ausgeschlossen, da der einzige dafür infrage kommende Baum zu klein war. Wir gingen ein Stück zurück und fanden einen Weg nach unten. Kurz danach trafen wir auf die Gruppe, die unten gegangen war.  Die untere Truppe war ca. 5 Min. vor uns da. Zusammen sind wir zu den Felsen gegangen und haben dort eine Pause eingelegt. Danach gab es das Mittagessen. Nachdem wir gegessen haben, wurden die Routen vorgestiegen / nachgestiegen. An den Felsen verbrachten wir einen großen Teil des Tages. Daraufhin ging es zurück zur Boofe. Nach der Ankunft ging eine Gruppe zum (Bach) Erfrischen, während die Anderen gekocht haben. Nach dem Abendessen wurde gepackt, geredet und „Connect“ gespielt.
-Anton, Erik und Vero  
Sonntag 02.06. Da wir heute wieder nach Hause gefahren sind, mussten wir schon um 7:30 Uhr aufstehen, aber viele sind schon um ca. 7:00 Uhr aufgestanden, weil Ronja und Arthus aufgewacht sind. Dann haben wir Frühstück gemacht und gegessen. Danach haben wir fertig gepackt und sind dann mit allen Sachen runter zum Bus gegangen. Von dort aus sind wir dann nach Bad Schandau gefahren, Dort sind wir dann in den Zug nach Dresden gestiegen. Als wir dann angekommen waren, haben wir uns zuerst von Philipp und seiner Familie verabschiedet und danach noch von der Gruppe aus Jena die schnell in den nächsten Zug mussten. Wir allerdings haben kurz Mittag gegessen und sind dann wieder zum Bahnhof gegangen. Um 12:55 sind wir dann auch in unseren Zug nach Cottbus gestiegen. Dann mussten wir eine Stunde später in Senftenberg in einen Zug nach Berlin umsteigen. In Berlin mussten wir dann noch einmal umsteigen, aber dann kamen wir am Hbf an. Dort haben wir uns dann verabschiedet und sind nach Hause gefahren.
-Greta  
Fotos: Florian